Supplemente - ja oder nein?




Vor ein paar Tagen las ich folgenden Bericht auf der Kinderseite einer Tageszeitung:

"Wer krank ist, soll manchmal einen Saft trinken oder Tabletten schlucken. Manche Leute nehmen aber auch spezielle Säfte oder Tabletten, obwohl sie sich gut fühlen. Darin sind zum Beispiel Vitamine oder Mineralstoffe. Es handelt sich um sogenanne Nahrungsergänzungs-mittel. Die Leute glauben, dass sie ihrem Körper damit etwas Gutes tun. In einer Umfrage kam nun heraus, dass immer mehr Menschen solche Mittel nehmen. Doch die meisten Menschen brauchen sie gar nicht. Eine Expertin erklärt: Sinnvoll seien die Mittel nur für bestimmte Leute, etwa Schwangere. Oder für Menschen, die sich nur pflanzlich ernähren. Kinder sollen solche Mittel normalerweise nicht nehmen. Manche dieser Mittel seien sogar ungesund, erklärte die Expertin. Sie könnten zum Beispiel für Herzprobleme sorgen. Deshalb wollen Fachleute, dass es mehr Regeln für diese Nahrungsergänzungsmittel gibt. Bisher gelten sie als Lebensmittel und können einfach im Supermarkt oder in der Drogerie gekauft werden."


Solch ein Artikel macht mich wirklich fassungslos und wütend, und er bestätigt (leider) Anthony William's Prophezeiung, dass es Vitamin C bald nur noch auf Rezept geben und es damit den Menschen immer schwerer gemacht wird, ihre Gesundheit zu erhalten.

Fällt es in den Bereich der Verschwörungstheorie oder stimmt Anthony William's Aussage, dass Menschen bewusst in die chronische Krankheit getrieben und dort festgehalten werden? Laut Anthony William bringen chronisch kranke Menschen der Pharma- und Lebensmittelindustrie das meiste Geld ein: Sie sind fit genug, um noch ihrer Arbeit nachgehen zu können, so dass sie nicht den Rentenkassen auf der Tasche liegen, aber auch krank genug, um regelmäßig ihre Tabletten zu schlucken. Nebenbei probieren sie noch jeden Modetrend in der Ernährungs- und Fitnessindustrie aus, greifen nach jedem Strohhalm in Form von Pülverchen, Superfoods, Shakes, Diäten, Fitnessgeräten etc., der ihrem chronischen Leiden Linderung verspricht. Dabei spülen sie viel Geld in die Kassen, ohne dass sich an ihrer Gesundheit nachhaltig etwas verbessert.

Mit nährstoffhaltigem Obst und Gemüse und zwei, drei preiswerten grundlegenden Supplementen ist dabei kein Geld zu verdienen - oder haben Sie schon einmal bunt-schillernde Werbung über einen Apfel oder einen Blumenkohl gesehen?


Was sagt oben zitierter Artikel aus? Nahrungsergänzungsmittel brauchen Kranke, Schwangere und (Achtung!) Menschen, die sich pflanzlich ernähren. Veganer und Vegetarier sind also gleichzusetzen mit kranken Menschen. Das bedeutet, pflanzenbasierte Ernährung - also das natürlichste, nährstoffreichste und artgerechteste, was ein Mensch zu sich nehmen kann - ist schlecht für uns und führt zu Krankheit und Mangel.


Weiter heißt es, Nahrungsergänzungsmittel sind so gefährlich, dass sie sogar Herzprobleme auslösen und man daran sterben kann! Kennen Sie jemanden, der an einem Vitaminpräparat gestorben ist?

Fazit: Esst weiter unser industriell hergestelltes (Fast)Food, nicht zuviel Obst und Gemüse und lasst bloß die Vitamine weg! Die sind am gefährlichsten!

Warum steht so ein Artikel auf der Kinderseite einer Tageszeitung??? Was will man damit bezwecken, außer schon unseren Kindern zu suggerieren: Lasst die Finger von gesunder Nahrung!? Es steht jedem frei, sich darüber seine eigenen Gedanken zu machen.


Nun zu der Frage: Supplemente - ja oder nein? Klare Antwort: JA - und zwar für die allermeisten Menschen, unabhängig von ihrem Ernährungsstil. Dabei geht es nicht um Allround-Multivitaminpräparate von A - Zink; die sind in der Tat nutzlos, (schaden meiner Meinung nach auch nicht), sind aber rausgeschmissenes Geld. Es geht nur um ein paar Basis-Supplemente, die wir zum allergrößten Teil alle brauchen.


Da wäre zum einen das essentielle Spurenelement Zink. Es erfüllt zahlreiche Funktionen im Körper, ist beteiligt am Fett-, Zucker- und Eiweißstoffwechsel, an Zellwachstum und Hormonfunktion. Vor allem aber hat es einen ausgleichenden Effekt auf das Immunsystem, was in unserer derzeitigen Viren-Situation besonders wichtig ist. Normalerweise ist genügend Zink in unserer Ernährung vorhanden, jedoch sind unsere Böden belastet und ausgelaugt und enthalten nicht mehr genügend Zink, das somit auch nicht mehr in unsere Lebensmittel gelangt.


Ein weiteres wichtiges Supplement ist Vitamin C. Auch hier müsste bei ausgewogener Ernährung mit frischem Obst und Gemüse kein Mangel entstehen, aber das Obst und Gemüse, dass Sie im Supermarkt kaufen, wird oft unreif gepflückt, hat bereits eine lange Reise hinter sich, bevor es in Ihrer Küche landet, liegt dort vielleicht auch noch eine Weile rum, so dass es bis hierhin bereits erhebliche Mengen an Nährstoffen verloren hat. Wird es dann noch über 40°C erhitzt, verliert sich auch noch das letzte bisschen Vitamin C, das sich in Ihrer Paprika vielleicht noch befand. Auch hier bietet sich ein hochwertiges Supplement an. Vitamin C benötigen wir zum Aufbau von Knochen, Zähnen und Bindegewebe. Es fängt freie Radikale im Körper und schützt somit die Zellen vor Schäden; es hemmt die Krebsbildung und wird auch gebraucht bei der Aufnahme von Eisen.


Das dritte Vitamin, an dem die meisten Menschen Mangel leiden, ist das Vitamin B12. Ja, auch Fleischesser haben meist einen Mangel, denn auch das Tier stellt Vitamin B12 nicht selbst her, sondern nimmt es mit der Nahrung auf. Da die meisten Tiere aber leider nicht mehr glücklich das ganze Jahr auf der Weide grasen, sondern im dunklen Stall ihr Dasein fristen, wird auch ihnen Vitamin B12 supplementiert. Dieses wahrscheinlich nicht sehr hochwertige Präparat, gelangt dann in unser Steak und so in unseren Körper, wobei allerdings fraglich ist, ob es dann für uns noch bioverfügbar ist. Ein hochwertiges Präparat mit einer Mischung aus Methylcobalamin und Adenosylcobalamin ist die beste Form für Ihren Körper, das Vitamin B12 in eine nutzbare Form zu konvertieren.


Das letzte Vitamin ist eigentlich ein Hormon, und zwar das "Vitamin" D. In unseren Breitengraden bekommen wir dieses Sonnenhormon eigentlich nur in genügender Form in der Mittagshitze zwischen April und Oktober ab - und auch dann nur, wenn Sie viel Haut zeigen, die nicht mit Kleidung oder Sonnenschutzcreme bedeckt ist. In den übrigen Monaten ist es unmöglich, unseren Bedarf an Vitamin D zu decken. In der aktuellen Corona-Situation hat sich zudem gezeigt, dass die meisten Patienten auf der Intensivstation einen erheblichen Mangel an Vitamin D aufwiesen. Hier sollte also unbedingt supplementiert werden!


Mit diesen vier Basis-Supplementen tun Sie schon sehr, sehr viel für Ihre Gesundheit und schaden sich in keiner Weise!

Das beste Nahrungsergänzungsmittel nützt aber natürlich nichts, wenn Ihre Ernährung aus vorwiegend (industriell) verarbeiteter Form besteht. Je natürlicher Ihre Lebens-Mittel sind, umso mehr Vitamine und Mineralstoffe gelangen in Ihr System! Gerne unterstütze ich Sie bei der Wahl Ihrer Supplemente und der Zusammenstellung Ihres Speiseplans. Auf meiner Website finden Sie unter "Supplemente" hochwertige, reine Präparate ohne unnötige Zusatzstoffe verlinkt.

Glauben Sie also nicht vorbehaltlos jedem Zeitungsartikel, sondern informieren Sie sich bei seriösen Quellen, spüren Sie in Ihren Körper hinein, bilden Sie sich Ihre eigene Meinung - für Ihren Körper und Ihre Gesundheit! (Gut informiert werden Sie z.B. durch Prof. Dr. Jörg Spitz. Auf seinem YouTube-Kanal "Akademie für menschliche Medizin" finden Sie wissenschaftlich basierte Informationen rund um Supplemente, Ernährung & Co.)

Bite bleiben Sie gesund!

2 views0 comments

Recent Posts

See All